Kalender-Spendenaktion 2015 - Sinnesfotografie
225
post-template-default,single,single-post,postid-225,single-format-standard,edgt-core-1.0,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-4.6.2,vc_responsive
Kalender NYC

Kalender-Spendenaktion 2015

Wer noch mehr über den Kalender und das Spendenprojekt erfahren will, ist hier goldrichtig. Es gibt ein paar exklusive Einblicke in den Kalender, sowie meiner Projektplanung der Spendenaktion.

 

Jeden Tag neue Berichte über den Flüchtlingsansturm auf Deutschland. Überall Bilder und Geschichten von Flüchtlingstragödien. Ich frage mich, was man als normaler Bürger in der Bundesrepublik Deutschland tun kann, um Hilfe zu leisten. 
Bei der Planung meines „New York City“ – Aufenthalts kam mir dann die Idee. Ein Kalender über die Stadt „New York City“ für das Jahr 2016. Zwei Wochen später war ich dann im Big apple und hatte beim Fotografieren immer den Kalender im Hinterkopf. (Unglaublich, auf wie viel man achtet, wenn man ein Ziel vor Augen hat!) Gesagt, getan. 
Kalender New York City

Das Cover des Kalenders – schlicht aber stilvoll.

Daheim angekommen, machte ich mich auf die Suche nach einem geeigneten Produktionspartner. Da Saal Digital für höchste Qualität im Druck der Ansprechpartner ist, war für mich klar: Saal Digital muss einfach die Produktion der Kalender übernehmen. Also ging ich auf die Internetseite und sah nach, was ein Kalender grob Kosten würde. 15€ – diesen Betrag hatte ich schon im Hinterkopf, aber als Gesamtpreis und nicht als Produktionskosten. So fasste ich den Entschluss, Saal Digital eine Email über mein Vorhaben zu schreiben.
Gleich am Nächsten Tag war eine Antwort vom Geschäftsführer in meinem Posteingang, worüber ich mich sehr freute. Herr Saal war begeistert von meiner Idee und würde sie gern unterstützen. Er bot mir ganze 60% auf die Listenpreise und ein kostenloses Musterexemplar vorab. Da ich die Produktionskosten am Anfang natürlich selber stemmen müsste (immerhin 600€), ist immer ein gewisses Risiko vorhanden. Doch dieses Risiko war es mir Wert. Ich überarbeitete die restliche Woche das Konzept und Design des Kalenders und schickte den Auftrag ab. Knapp eine Woche später stand ein Karton, halb so groß wie mein Schreibtisch, vor dem Haus. So schwer, dass ihn keiner alleine tragen konnte.
Jetzt ging es an die Vermarktung des Kalenders. Wie bekommen möglichst viele Menschen von meiner Aktion mit? Die Antwort: Social Media! Durch die relativ starke Anhängerschaft auf Facebook (ca. 3.200 Likes) erreiche ich extrem viele Menschen. Im realen Leben wären es vielleicht 100 – in Facebook sind es über 15.000 Menschen die mein Beitrag erreicht.
Um ein geeignetes Projekt zu finden, an dass die Spende letztendlich geht soll, knüpfte ich Kontakt zu meiner Heimatgemeinde. Die Unterstützung war und ist großartig. Im Gemeindeblatt wurde ein großer Artikel über die Spendenaktion veröffentlicht. Der Kalender kann jetzt auch zusätzlich auf der Gemeinde Loßburg erworben werden.

 
Zum Kalender selbst:
Der Kalender besteht aus ingesamt 14 Seiten im DIN A4 Format. Eine weiße Deckseite zum Schutz mit der Seriennummer von 1-99. (Der 100. Kalender gehört übrigens mir;) ) Der eigentliche Kalender besteht aus dem Deckblatt und den 12 einzelnen Monatsseiten. Ich habe mich dabei für belichtetes Fotopapier entscheiden. Ein belichteter Kalender ist langlebiger und besitzt zudem ein natürlichen UV-Schutz. Die einzelnen Seiten werden durch eine Art „Ringbindung“ zusammengehalten.
Bindung des Kalenders

Die Verarbeitung der Kalenders ist tadellos.

Die Farbgeteuheit ist belichteten Bilder ist großartig. Nach mehreren intensiven Vergleichen konnte ich keine wirklichen Farbabweichungen entdecken.
Der Kalender ist für den Versand eingeschweißt und mit einem dicken Karton auf der Rückseite versehen, damit er nicht verknicken kann.

Die Kalkulation des Kalenders: 
Ich habe mich wie schon im Facebook-Post für eine gläserne Kalkulation entschieden. So kann jeder nachvollziehen wie der endgültige Preis zustande kommt.

 

Produktionskosten: 5, 98 € (statt 14,95 €)
Direkte Spende: 9,02€

 

Preis des Kalenders: 15,00€
Versandkosten: 1,50€
Wer Interesse an einem Kalender hat, kann ihn noch bestellen unter:
Die Bestellungsemail sollte folgende Angaben enthalten:
Name, Adresse und Spendenbetrag.
Nach der Registrierung erhaltet ihr eine Bestätigungsmail, die eine Erklärung zu Bezahlvorgang und Versandweg enthält.
Wer mehr als 15 € dafür spenden möchte, darf das natürlich gerne tun…:)

Wo geht die Spende hin?
Mir liegen vor allem Kinder und Jugendliche am Herzen. Deswegen möchte ich die entstehende Spende in die Integration und Unterstützung von Flüchtlingsfamilien und Kindern setzen. Dafür habe ich in Zusammenarbeit mit meiner Heimatgemeinde eine passende Flüchtlingsunterkunft gefunden. Mir ist natürlich wichtig, wofür die Spende letztendlich verwendet wird. Deswegen werde ich in der Einrichtung vorbeischauen, um mir vor Ort selbst ein Bild zu machen. Darüber werde ich in mehreren Blogeinträgen auf meiner Webseite berichten.

DANKESCHÖN
Ein großes Dankeschön geht an die Online-Druckerei SAAL-Digital, mit der ich die Kalender-Produktion abgewickelt habe. Mit Hilfe des Anbieters konnten die Produktionskosten sehr gering gehalten werden. Die Zusammenarbeit war sehr angenehm. Des Weiteren möchte ich mich bei der Gemeinde Loßburg (mein Heimatort) ganz herzlich bedanken, die mir bei der Umsetzung und Zielsetzung eines geeigneten Projektes geholfen hat.
Und natürlich vielen Dank an alle, die den Kalender schon gekauft haben oder ihn noch kaufen werden! 🙂
Weitere Bilder des Kalenders:
Kalender-New-York
Kalender-Ansicht
Dieser Beitrag darf gern geteilt werden.
Ich freue mich über Reaktionen auf diesen Blogeintrag. Bitte schreibt sie in die Kommentarfunktion darunter.  

No Comments

Post A Comment